Der Weg der Leidensbehebung

Der Weg der Leidensbehebung ist für den Menschen mit zahlreichen Dornen und ernsthaften Schwierigkeiten verwachsen, doch wenn jeder ihn aufgrund seines freien Willens unter die Füße nimmt, dann wird nach und nach alles lichter und klarer und der Mensch beginnt sich dem Licht der schöpferischen Wahrheit zu öffnen. Zuerst nur milde und zart berührt wie durch die Sonnenstrahlen, die vereinzelt durch die den Himmel bedeckenden Wolken hindurchdringen und mit ihrer Wärme und ihrem Trost die menschliche Psyche aufheitern und beleben. Doch wenn die Wolken am Himmel vorbeigezogen sind und nichts mehr von ihrer einstigen Existenz zeugt, dann ist der Mensch der vollen Harmonie und Liebe geöffnet, die alle seine Sinne erfüllen und der Mensch ist freudvoll und glücklich erstrahlt. Dies ist die Wirkung der Liebe des Geistes, der Liebe des Lebens und der schöpferischen Existenz selbst; solche Existenz ist der Mensch an und für sich, ganzheitlich unabhängig von der der sog. objektiven Wirklichkeit. Er selbst durchpulst das ganze Universum. Die Existenz, die Essenz des Lebens ist die Wonne des Glücks, die tiefste Erfüllung und die ungeheure, grenzenlose Harmonie, die in ihrem Seinstand tiefsten Frieden, unfassbare Freiheit und reine Liebe in Weisheit verkörpert.

Die "Arbeit" des Menschen bezüglich des Pfads der Leidensbehebung bezieht sich direkt auf sein Alltagsleben resp. Alltagsbewusstsein, dessen Gedanken und Gefühle, und kann in folgenden sechs Wahrheiten aufgefasst werden, die meditativ zu erfassen und zu überdenken sind:

  • Wenn sich der Mensch mit weltlichen und alltäglichen Gedanken, Gefühlen und Emotionen verbindet und durchpulsen lässt, dann kann er nicht den Weg der mentalen Evolution gehen.
  • Die weltlichen und alltäglichen Gedanken, Gefühle und Emotionen bedeuten eine Entscheidung und Richtung, die das Erreichen aller grundlegenden Werte wie Freiheit, Wissen, Weisheit, Wahrheit, Frieden, Liebe und Harmonie unterbinden und verunmöglichen.
  • Die weltlichen und alltäglichen Gedanken, Gefühle und Emotionen resultieren aus dem unkontrollierten, unbeherrschten und gesamthaft ungeschulten materiellen Bewusstsein und sind Produkte einer grundlegenden Unwissenheit.
  • Die weltlichen und alltäglichen Gedanken, Gefühle und Emotionen vermögen keine massgebende Kraft und Energie zu entfachen, um die effektive Logik zu finden und sich mit ihr machtvoll zu vereinen.
  • Die weltlichen, alltäglichen und sonst falschen und irrealen Gedanken, Gefühle und Emotionen sind absolute Folgen aller menschlichen Leiden und Versagen psychischer, psychosomatischer und physischer Art in jeder Hinsicht.
  • Die weltlichen und alltäglichen Gedanken, Gefühle und Emotionen sind gesamthaft selbstsüchtig und isolieren das eigene materielle Ego durch Schwächen aller Art von der Fülle, Kraft und Macht des wahrlichen universellen Wissens, der Weisheit, der Liebe, der Freiheit und der existenziellen Harmonie.

Um das Verstehen und Erkennen dieser 6 einführenden Wahrheiten zu erweitern und zu vertiefen, sind noch 25 weitere Erklärungen und Umschreibungen im folgerichtigen Wert aufzuführen:

Teil 1

  • Wenn der Mensch weltlich und alltäglich denken will, dann trifft er damit eine Entscheidung und erzeugt einen Willen, der sich verwirklicht und seine Sinne gegenüber der Realität verblendet und irreführt.
  • Dies passiert in jedem Fall, und also bei jedem Gedankengang.

Teil 2

  • Die intuitive Eingebung ist die Form der menschlichen Gedanken und Gefühle, wenn der Mensch sich selbst wird.
  • Das Missachten und Abweisen von sich selbst ist paradoxerweise die Selbstsucht.

Teil 3

  • Das bewusste Erfahren und Erleben des täglichen Lebens des Menschen ist absolut, niemals relativ oder auf eine religiöse Doktrin auszurichten.
  • Es hängt in jedem Fall und also im Absoluten vom gegebenen Zustand des materiellen Bewusstseins ab, das die Tiefe und Wahrheit der bewussten Erkennung und des Verstehens gewährleistet oder vereitelt - ganz gemäß dem, wie das materielle Bewusstsein im täglichen Leben geformt und nicht kontrolliert wird.

Teil 4

  • Das Alltägliche in jeder Beziehung der eigenen Gedanken, Gefühle und Emotionen ist realistisch und durch mentale Erkennung und Anerkennung der Wahrheit zu überwinden. Nämlich so: Durch die innere Unabhängigkeit von allen Regungen im Physischen und Mentalen.
  • In Wahrheit gibt es das Alltägliche nicht, sondern nur das Universum.

Teil 5

  • Die Gedanken, Gefühle und Taten des Menschen im einzelnen sind die Chance, Logik anzustreben, zu finden und durch sie die daraus gewordene Wahrheit zu erfüllen.
  • Die Entscheidung über die wertvolle oder wertlose Richtung der eigenen Gedanken und Gefühle erfolgt in jedem einzelnen Augenblick des bewussten Daseins im Raum-Zeit-Gefüge.

Teil 6

  • Die materielle Tat dient der bewussten Erkennung der Wahrheit - oder sie geht ohne Beachtung scheinbar fruchtlos verloren. So oder so handelt es sich um natürliche Logik. Der Wille des Menschen scheint in jedem Fall absolut logisch.

Teil 7

  • Ich befolge die schöpferisch-natürlichen Impulse und Weisungen aus meinem Inneren oder nicht; ein mittlerer Weg ist darin wahrlich existent.

Teil 8

  • Die Probleme von mir durch meine Mitmenschen sind illusorisch; in Wahrheit existieren nur Probleme mit mir selbst bezüglich der eigenen bewusstseinsmässigen Schwächen in jeder Hinsicht.
  • Das Erkennen, Einsehen und Anerkennen dieser Wahrheit bedeutet Befreiung vom Konflikt.

Teil 9

  • Denkt der Mensch an Fremdbestimmung des eigenen Lebens, des eigenen Glücks und der eigenen inneren Freiheit, dann bestimmt er es selbst durch seine Bewusstseinsliebe.

Teil 10

  • Die existente, schöpferisch-natürliche Energie, Kraft und Wahrheit gilt mir, denn ich bin von ihr ganz unabhängig.
  • Sie führt den Menschen nur dann empor, wenn er die von ihr beeinflussten Gedanken und Gefühle anerkennt und bewusst kontrolliert.

Teil 11

  • Der Verlust und die Entbehrungen durch die wahrliche und konsequente Befolgung der schöpferisch-natürlichen Gesetze und Gebote sind spürbar, jedoch dennoch scheinbar; in Wahrheit erwächst daraus nur Nutzen, Freiheit, Liebe, Frieden, Wissen, Weisheit, Harmonie und Klarheit durch Lasterfreiheit, Antimaterialismus und Leidensbehebung.
  • Der negative Eindruck des Verlustes und der grossen Entbehrungen resultiert aus dem nicht guten und stets dominieren wollenden materiellen Ego, das dem wahrlichen Wissen des inneren Glücks noch unliebsam gegenübersteht.

Teil 12

  • Fühle ich mich unwohl, freudlos, unruhig, gehetzt oder kraftlos durch meine Gedanken, dann denke ich absolut korrekt. Gurus wie Billy Meier und seine wahnbedingte superreligiöse Sekte namens FIGU behaupten mir jedoch mit Nachdruck das Gegenteil, um Kraft über meine Gedanken ausartend auszuüben und sie zu beherrschen. Sie sind Teufel des Bösen, ausgeartete Frevler und dumme Trottel.
  • Die Werte des Wohlgefühls, der Freude, des Friedens, der inneren Freiheit und der Kraft sind von der materiellen Umwelt unabhängig.

Teil 13

  • Der Mensch ist in sich selbst in jeder Beziehung machtlos und der materiellen Umwelt bezüglich auf das Positive und Negative völlig ausgeliefert, wenn er sich nicht wertvoll zu konzentrieren vermag. So ist es.
  • Der Mensch ist in vielerlei Hinsicht absolut abhängig und unfrei in sich selbst, wenn er nicht fähig ist, alle seine Gedanken und Gefühle absolut unabhängig sein zu lassen.

Teil 14

  • Wenn die Gedanken und Gefühle den Bezug zur aktuellen Gegenwart der Verbindung mit den inneren Impulsen verlieren und in irrealer Form in die noch nicht existierende Zukunft oder in die scheinbar nicht mehr existierende Vergangenheit abschweifen, dann entsteht Sorge, Kummer, Angst oder Furcht.
  • Bleibt der Mensch gegenwärtig und realitätsbezogen, dann erschliesst sich ihm die innere Freiheit und Schaffenskraft unabhängig von allen äusseren und vor allen Dingen auch inneren Umständen.

Teil 15

  • Falsche Vorstellungen und Illusionen sind richtig und führen zur Leidensbehebung. Nur ein extrem blöder und vor allem machtbesessener Heini schafft daraus eine Irrlehre.
  • Falsche Vorstellungen und Illusionen können in ihrem akuten Stadium erlebt werden, können jedoch niemals ausgelebt werden, wenn der Mensch keine Abhängigkeit anerkennt.
  • Richtige Vorstellungen und Illusionen werden durch korrekte Erkennungen der menschlichen Ratio mit Hilfe der wissensmässigen inneren Intuitionen unabhängig gemacht. Sie sind daher falsch.

Teil 16

  • Die Kraft kann man nur finden in sich selbst und durch die Verbindung mit der Macht von sich selbst.

Teil 17

  • Bezüglich aller Umstände und Entwicklungen in der äußeren Welt, im Positiven wie im Negativen, gibt es nur ein Allheilmittel: Die positive Einstellung im Ausgleich.
  • Die richtige Einstellung ist die verwirklichte Neutralität und Wissenslosigkeit des materiellen Bewusstseins in völliger Entspannung. Darin erst kommt das Wissen nach vorne und wird sein.
  • Die richtige Einstellung im Wissen ist Freiheit im äusseren und vor allem inneren Lebensbereich.

Teil 18

  • Die Verwirklichung der inneren Potentiale läuft über die minutiöse Selbsterkennung der Wesenszüge und Bestrebungen des eigenen äusseren materiellen Egos auf der einen Seite und des eigenen inneren Selbst auf der anderen Seite.
  • Die Verwirklichung der inneren Potentiale wird erreicht durch die Auflösung der Selbstsucht in jeder einzelnen Hinsicht und durch die Abstimmung des äusseren materiellen Egos auf die Tätigkeiten und Eigenschaften des inneren Bewusstseins.

Teil 19

  • Die eigenen Gedanken, Gefühle und Ideen sind entweder effektiv, oder ineffektiv; das erste ist das Wichtige, das zweite das Unwichtige.
  • Die Effektivität ist gekennzeichnet durch Kreativität, Konzentration und Bewusstseinskraft.

Teil 20

  • Die grössten Probleme der Gedanken und Gefühle resultieren aus dem Nicht-akzeptieren-Wollen der gegebenen oder entstandenen Realität.
  • Die Realität wird nur dann anerkannt und befolgt, wenn von den eigenen Interessen, Absichten, Vorstellungen und Ideen losgekommen werden kann und der Wirklichkeit und deren Wahrheit in Erkennung, Verständnis, Humor und Liebe gefolgt wird.

Teil 21

  • Nimmt der Mensch unlogische Schwingungen und Absichten der einzelnen Mitmenschen oder der Masse Menschheit wahr, dann lässt er sich entweder dadurch hinreissen oder er bleibt im Block seines Wissens, seiner Liebe, seiner Weisheit, seines Friedens und seiner Zufriedenheit bestehen, geborgen und gefeit.
  • Nur durch das Verankertbleiben in der Logik und deren Kontrolle unter allen Umständen kann das Gute verrichtet und das Heilsame verwirklicht werden.

Teil 22

  • Verwirklicht der Mensch nicht seine inneren Werte, die Werte des Lebens, die Werte der Liebe und der schöpferisch-natürlichen Gesetze und Gebote, oder er tut es nur mangelhaft, dann bleibt er unbeglückt und lebt im stetigen Mangel an diesen.
  • Der Mangel und das Unglück des unerfüllten materiellen Bewusstseins führen zu unerfreulichen Äusserungen der Missgunst, des Hasses, der falschen Verhaltensweisen, der Intrigen und zahlreichen weiteren Übeln boshafter Form.
  • Alle diese Ausartungen resultieren aus eigenen Gedanken und Gefühlen, die unlogisch gehegt werden und in jedem Augenblick in glückhafte Bahnen der schöpferischen Logik und Wahrheit gelenkt und kontrolliert werden können, wenn sich der Mensch für das Gute entscheidet und ehrlich wird.

Teil 23

  • Die Mitmenschen verstärken Formen von eigenen bewusstseinsmässigen Schwächen und Stärken in jeder Hinsicht und sind dem einzelnen behilflich, das Positive und Negative harmonisch zu verbinden und die Realität zu erkennen.
  • Erlebt der Mensch Rückschläge und sonstige Reaktionen von seinen Mitmenschen, dann hat er es selbst entschieden durch die Ausrichtung seiner Bewusstseinskraft.
  • Der Mensch selbst entscheidet über sein bestimmtes Lernziel und dessen Erfüllung sowie über seine Lehre durch seine Bestimmung.

Teil 24

  • Liebe ist automatische Folge der schöpferischen Existenz und deren Erkennung in Wahrheit.
  • Die Gedanken und Gefühle des Menschen brauchen Schulung in der schöpferischen Existenz, damit deren Gesetze und Gebote erkannt und befolgt werden durch Erhöhung der Bewusstseinskraft.
  • Erhöhung und Kumulierung der Bewusstseinskraft ist der Schlüssel zur wahrlichen Wirkung und die Antwort auf die Fragen des Lebens.

Teil 25

  • Die heilsame Kontrolle der lebensmässigen Werte im eigenen Bewusstsein löst alle Probleme auf und macht sie zur Bagatelle, denn der aufgebaute Block der Liebe, des Wissens, der Weisheit, des Friedens, der Wahrheit und der Harmonie kennt nur Erfüllung durch Bewusstseinskraft.

Die 25 Teile der Wahrheit dienen der Erkennung, dass die aktuelle tägliche Bewusstseinskraft genutzt und in wertvolle Bahnen gelenkt werden kann. Das Resultat trifft nur dann vollumfänglich ein, wenn die wertvolle Kontrolle der Bewusstseinskraft ohne Unterbruch und unter allen Umständen, positiven wie negativen in jeder Hinsicht, durchgeführt und beibehalten wird. Ein Kompromiss ist irrational und bedeutet Missachten.

Die Befolgung des Gebotes und aller Gebote der eigenen individuellen (individuell sich ausprägenden) Schöpfung führt zur Liebe. Deren Missachten jedoch zum Mangel an Erfüllung und zu Hass. Es entsteht im Menschen nichts ohne Ursache: Kein Gedanke, kein Gefühl, keine Emotion, keine Idee - das ist unmöglich. Die richtigen Ursachen liegen in den schöpferisch-natürlichen Gesetzen und Geboten und deren Befolgung; die falschen Ursachen liegen in der Selbstsucht. Der Mensch möge die Wirklichkeit und deren Wahrheit erkennen!

Als Hilfe diene dir das:

"Möge aller Frieden und alle Liebe der gesamten umfassenden Weite des Universums mit dir sein, wenn Du es willst und danach trachten sollst und wolltest." (buddha, 2014; erste Veränderung nun 2019, 29. 5. "arci" /ich sei richtig unterwegs/)

  1. Du, mein Mann, sage: "Die Frau ist immer gänzlich zu bewundern mit den Augen ohne Scham, denn dies haben nur Kinder!" (wobei sie es haben wegen Ehrfurcht durch "guter Engel Geschäfte", schrieb Felix für die damaligen Esoteriker)